about


Deva Schubert is a dancer and choreographer based in Berlin. She studied dance in Salzburg, Kassel, Copenhagen and at the HZT Berlin, as well as fine arts at the Kunsthochschule Kassel. In her work she deals with intimacy and the dynamics of interaction as a performative means in a broader spectrum that combines installations, digital media and performances with dance and voice. She frequently collaborates with Juan Felipe Amaya Gonzalez and Dylan Spencer-Davidson. As a dancer and performer she has worked for Christoph Winkler, Michael Portnoy, Isabelle Schaad, Costa Company and Julie Favreau at festivals such as the Venice Biennale, Documenta 14 and Steirischer Herbst. Since 2019 she is an artist member of the Creative Europe project Moving Digits. In 2020 she is nominated for the International DanceWEB Scholarship.




Deva Schubert ist Tänzerin und Choreografin und lebt in Berlin. Sie studierte Tanz in Salzburg, Kassel, Kopenhagen und am HZT Berlin, sowie Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit Intimität und der Dynamik von Interaktionen als performative Mittel in einem breiteren Spektrum, das Installationen, digitale Medien und Performances mit Tanz und Stimme verbindet. Sie arbeitet häufig mit Juan Felipe Amaya Gonzalez und Dylan Spencer-Davidson zusammen. Als Tänzerin und Performerin arbeitete sie u.a. für Christoph Winkler, Michael Portnoy, Isabelle Schaad, Costa Company und Julie Favreau im Rahmen von Festivals wie der Biennale von Venedig, der Documenta 14 und dem Steirischen Herbst. Seit 2019 ist sie künstlerisches Mitglied des Creative Europe Projekts Moving Digits. 2020 hat sie das Internationale DanceWEB Stipendium erhalten.